Google veröffentlicht Android 2.3 alias Gingerbread

7. Dezember 2010

Google hat gestern die neue Android Version 2.3 alias Gingerbread seines Smartphone Betriebssystem veröffentlicht. Enthalten sind ein überarbeitetes Design, eine Optimierung der Geschwindigkeit sowie neuen Funktionalitäten.

Google hat gestern im offiziellen Unternehmensblog die neue Android Version 2.3 (Gingerbread) ebenso wie das neue Google Smartphone “Nexus S” vorgestellt.

Logo - Android 2.3 (Gingerbread)

Logo - Android 2.3 (Gingerbread)

Neue Optik und verbesserte Geschwindigkeit mit Android 2.3

Die Benutzeroberfläche von Android hat eine komplette Überarbeitung erfahren. Ein vereinfachtes Farbschema und optimierte Menüs sollen für mehr Kontrast und Bedienkomfort sorgen sowie das Auffinden der Funktionen und Einstellungen vereinfachen. Die verbesserte Tastatur soll durch eine neue Anordnung der Tasten die Texteingabe erleichtern. Die Copy&Paste-Funktion wurde ebenfalls weiter optimiert. Es lassen sich nun Wörter durch längeres Antippen antippen in der Zwischenablage speichern, durch Verändern der Start- und Ende-Markierungen kann der ausgewählte Bereich verändert werden. So können künftig ganze Absätze in den Zwischenspeicher kopiert werden.

Verbesserte Copy&Paste Funktion in Android 2.3

Verbesserte Copy&Paste Funktion in Android 2.3

Die Optimierung der Geschwindigkeit des Betriebssystem dürfte zahlreiche Nutzer erfreuen. Veränderungen in der Darstellung von Grafiken und kleineren Anpassungen sind für den Anwender nicht bemerkbar, sollen jedoch zu einer deutlichen Erhöhung der Geschwindigkeit geführt haben. Davon profitieren auch die Herausgeber von Applikationen, da durch die Optimierung nun auch anspruchsvollere Anwendungen wie zum Beispiel grafiklastige 3D-Spiele unterstützt werden.

Überarbeitete Benutzeroberfläche von Android 2.3

Überarbeitete Benutzeroberfläche von Android 2.3

Integration neuer Standards für VoIP und Datenübertragung

Der neue VoIP-Standard SIP wird von dem Betriebssystem Android 2.3 zukünftig unterstützt. Damit können Entwickler VoIP-Funktionen in Appliaktionen integrieren. Ferner integriert Google auch Near Field Communication (NFC), einem Standard zur Datenübertragung über sehr kurze Distanzen bis zu 10 cm. Im Gegensatz zu WLAN oder Bluetooth eignet sich NFC zum mobilen Bezahlen. Smartphones mit NFC-Chip können beim Einkauf an ein Terminal gehalten werden und eine Zahlung ermöglichen.

Hier das offizielle Video zu Android 2.3 (Gingerbread):

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: