Android Updates in der Übersicht

13. September 2012

Von dem mobilen Betriebsystem Android sind nach mehreren Jahren Entwicklung zahlreiche Updates und neue Versionen veröffentlicht worden. Beim Kauf eines neuen Android Handys ist in der Regel jedoch nicht die aktuellste Version installiert. Auf Netzwelt ist eine Übersicht aller verfügbaren und geplanten Versionen nach Modell veröffentlicht.

Ein häufiger Kritikpunkt an Android ist, dass sehr viele unterschiedliche Versionen des Betriebssystems im Umlauf sind und bei Kauf eines Handys häufig unklar ist, ob neue Versionen zukünftig überhaupt unterstützt werden. Beispielsweise ist die aktuelle Android Version 4.1 (Jelly Bean) derzeit lediglich auf 1,2 % aller Endgeräte installiert, während die Android Version 4.0 (Ice Cream Sandwich) immerhin auf rund 20% kommt. Am Häufigsten ist mit ca. 57% derzeit immer noch die Android Version 2.3 (Gingerbread) installiert (Stand: September 2012).

Android Versionen

Von Cupcake bis Jelly Bean: Die Android Versionen im Überblick

Netzwelt hat jetzt eine Update Übersicht aller Android Handys veröffentlicht, in der sortiert nach Hersteller und Modell alle bereits verfügbaren und zukünftig geplanten Android Updates aufgelistet sind. Allerdings wird ein Blick auf die Übersicht nicht jeden Nutzer erfreuen, denn für zahlreiche Modelle sind keine Updates verfügbar oder ein Erscheinungstermin noch nicht bekannt.

Häufig dauert es eine ganze Weile bis Updates von älteren Modellen von Herstellern wie Sony, HTC oder Samsung verfügbar sind, während Motorola zum Beispiel eher selten überhaupt neue Updates herausbringt. Insgesamt gesehen hat sich seit der letzten Studie über Android Updates nicht viel verbessert. Im Januar 2011 wurde untersucht, ob und wie schnell unterschiedliche Hersteller ein Update auf Android 2.2 (Froyo) herausbringen.

Vor dem Kauf eines neuen Android Handys lohnt in jedem Fall ein Blick in die Übersicht von Netzwelt, um zu sehen, ob es schon Updates für das gewünschte Smartphone gibt bzw. ob welche geplant sind. In Abhängigkeit des Herstellers wird ein Update dann entweder über eine Mobilfunk- bzw. WLAN-Verbindung zum Internet oder via USB-Schnittstelle zum Computer eingespielt.

Smartphones mit einem Netzbetreiber-Branding (z.B. Vodafone oder T-Mobile) haben angepasste Versionen des Android Betriebssystems und erfordern eine angepasste Update-Version. Den Kauf eines Smartphones mit Branding sollte man sich in jedem Fall sehr gut überlegen, denn hier sind Updates äußerst unwahrscheinlich.

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: